Kameraperspektive

Die Kameraperspektive beschreibt die Lage des Kamerastandpunktes in Bezug auf den Bildinhalt. Sie legt damit die Richtung fest, aus welcher die Zuschauer auf das Dargestellte schauen und bestimmt die Wirkung eines Films entscheidend mit. Man unterscheidet grob zwischen Untersicht, Normalsicht und Aufsicht. Aufnahmen aus der Untersicht, d.h. aus einer niedrigen vertikalen Position (z.B. aus der Froschperspektive) können die Größe eines Objektes verstärken und beim Zuschauer Ehrfurcht oder Angst wecken. Hingegen können Bilder aus der Aufsicht, d.h. aus einer Perspektive, die auf das Objekt herabblickt (z.B. aus der Vogelperspektive), einen Überblick verschaffen und den Zuschauer mit einer Umgebung vertraut machen.