Weniger ist mehr

Auch wenn Vieles machbar ist, ein guter Film berücksichtigt diesen Grundsatz, der für seine Qualität spricht. Er wird keine Gebrauchsanweisung ersetzen oder die Alternative für die Inhalte einer Powerpoint-Präsentation sein. Aber er kann diese vorbereiten und einleiten, kann als Kurzfassung eine Übersicht geben, kann den Zuschauer einstimmen und begeistern.

Das Besondere am Medium Unternehmensfilm ist die Möglichkeit der Verdichtung von Inhalten und Botschaften und ihre Emotionalisierung. Film erreicht in kürzester Zeit seine Zielgruppe. TV-Spots beispielsweise schaffen es innerhalb von 30 Sekunden eine Geschichte zu erzählen oder ein Lebensgefühl zu vermitteln.

Oberstes Gebot ist die Zielgruppe zu erreichen und ein positives Gefühl zu hinterlassen. In einem Unternehmensfilm werden mehr Informationen transportiert, dennoch sollte er eine Länge von 5-7 Minuten, maximal 10 Minuten nicht überschreiten. Bei umfassenderem Inhalt gibt es die Möglichkeit die Inhalte zu untergliedern. Das ist möglich durch Zwischentitel, die den Film in Kapitel unterteilen. Mit einer entsprechenden Programmierung können Sie direkt zu den einzelnen Kapiteln springen, ohne den gesamten Film anzusehen. Oder die Filmbausteine werden mit weiteren Informationsmaterialien wie Datenblättern, Broschüren, Formularen angereichert und über eine stationäre oder mobile interaktive Anwendung dem Nutzer zur Verfügung gestellt.

Seine Grenzen erreicht der Unternehmensfilm in seiner Informationstiefe. Er wird keine Gebrauchsanweisung ersetzen oder das persönliche Gespräch.